Galerie, Veranstaltungen

PSD BankReise Namibia

Die im Süden Afrikas liegende unabhängige Republik Namibia wird gerne als Land voller Kontraste beschrieben, die ihre Besucher mit einer einzigartigen Flora und Fauna begeistert. Der Landesname leitet sich von der Wüste Namib ab, die sich über den gesamten Küstenraum erstreckt und von der weite Teile sogar UNESCO-Welterbe sind. Hier führen beeindruckende Wanderdünen bis zu 130 Kilometer in das Landesinnere und grenzen an das bergige Hochland um die Hauptstadt Windhoek.

Zwischen den Kulturen

Namibias lebhafte Hauptstadt ist für die meisten Touristen Start- und Zielpunkt ihrer Rundreise. Die vielen grünen Gärten und großen Bäume in den öffentlichen Parks lassen Windhoek wie eine überschaubare und aufgeräumte Oase erscheinen – direkt hinter der Stadtgrenze empfängt den Besucher wieder die scheinbar endlose Weite Afrikas. Viele der Sehenswürdigkeiten in der Stadt, wie die Christuskirche, die Alte Feste oder der Tintenpalast, sind einzigartige Beispiele für deutsche Kolonialarchitektur. Tatsächlich kann man sich als Tourist hier und da auch heute noch auf Deutsch unterhalten und nicht selten deutsch klingende Ortsschilder entdecken. Grund dafür ist, dass Namibia ehemals eine deutsche Kolonie war: Deutsch-Südwestafrika genannt. Heutige Amtssprache in dem Vielvölkerstaat ist aber Englisch. Neben der Sprache kann man den Einfluss der europäischen Kultur übrigens auch bei Namibias Küche herausschmecken, welche die afrikanische und europäische Kochkunst vereint. Was nur wenige wissen: Hier wird Bier sogar nach deutschem Reinheitsgebot gebraut.

In der Pfanne

Zu Namibias Hauptattraktionen zählen natürlich die vielen einzigartigen Nationalparks. Am bekanntesten ist wohl der Etosha-Nationalpark, der eines der beeindruckendsten Tierschutzgebiete der Welt beherbergt. Der Name „Etosha“ bedeutet übersetzt „großer, weißer Ort“ und bezieht sich auf die darin liegende Etosha-Pfanne – ein riesiges, salzhaltiges Becken, das in einer Hochmulde liegt. An keinem anderen Ort in Namibia sind die Chancen so groß, Wildtiere zu sehen wie hier. Den Besucher erwarten über 130 Säugetierarten, darunter Giraffen, Zebras, Flusspferde, Affen und Gnus. Während der Trockenzeit versammelt sich besonders Großwild in riesigen Herden an den Wasserlöchern. In der nassen Jahreszeit können sich in der Pfanne zusätzlich kleine Teiche bilden oder die gesamte Ebene manchmal mit bis zu zehn Zentimetern Wasser füllen. Dann werden tausende Flamingos angezogen, die hier brüten. Neben ihnen lassen sich aber auch Pelikane, Marabus und Raubvögel an den Wasserstellen beobachten.

Verlässt man die Salzpfanne wieder, geht die Vegetation in Grasland über, das schließlich zu einer Trockenbuschsavanne wird. Im östlichen Teil des Parks trifft man hingegen auf eine Baumsavanne.

Auf den Spuren der „Big Five“

Was nahezu alle Namibia-Reisende vereint, ist der Wunsch, die „großen Fünf“ in freier Wildbahn zu erleben. Gemeint sind damit Elefant, Nashorn, Büffel, Löwe und Leopard – eine Auswahl, die Großwildjäger in der Kolonialzeit aufgrund der Schwierigkeiten und Gefahren bei der Jagd auf sie getroffen haben. Wer damals die fünf stärksten Tiere als Trophäe besaß, war in der europäischen Gesellschaft hoch angesehen. Heute werden von diesen anmutigen und unter Artenschutz stehenden Tieren zum Glück fast nur noch Bilder geschossen. Im Etosha-Nationalpark kann man sich ihnen vorsichtig mit dem Auto nähern, bewundern und die hautnahen Erlebnisse auf Film und Foto verewigen.

Ob Sightseeing in Windhoek, Entdeckungstour durch die Wildnis oder auf der Jagd nach den perfekten Fotos der „großen Fünf“: Namibia ist in jedem Fall eine Reise wert.

Vom Reisefieber gepackt? Dann gleich anmelden!

 

 

PSD BankReise Namibia – Afrikas Diamant

• Reisetermin: 01.10. – 12.10.2016

• Flug ab/an Frankfurt a. M.

• Bustransfer ab Karlsruhe, Mannheim oder Heidelberg zum Flughafen Frankfurt und zurück

• Linienflug von Deutschland nach Windhoek und zurück in der Economy Class

• Flugabhängige Steuern und Gebühren

• Transfers im Zielgebiet lt. Programm

• 9 x Übernachtungen in Hotels, Lodges und Restcamps der Kategorie HHH

• 9 x Frühstück & 7 x Abendessen (an den Tagen 2-4, 7-10)

• Rundreise und Ausflüge inkl. Eintrittsgelder lt. Programm

• Deutsch sprechender Driverguide vor Ort

• Kleines Reisegeschenk

• Reiseliteratur

Reisepreis pro Person: € 2.970,-

im Doppelzimmer, Einzelzimmerzuschlag: € 190,-

Mindestteilnehmerzahl: 20 Personen

Klicken Sie hier für weitere Infos und die Reiseanmeldung

 

 

vorheriger Artikelnächster Artikel