Sonstiges

Patrick Groetzki im Interview

Patrick Groetzki weiß den Heimvorteil zu schätzen und auch gewinnbringend zu nutzen. Der Profi-Handballer spielt bereits seit 2007 für die Rhein-Neckar Löwen und trägt als unser Markenbotschafter das grüne PSD-Logo zusätzlich auf seinem linken Trikotärmel, wenn er in der Mannheimer SAP Arena Bundesliga-Spiele bestreitet. Dort ist er mittlerweile ein wahrer Publikumsliebling und konnte sich zu einem der besten Linkshänder im deutschen Handball entwickeln, der ebenso in der Nationalmannschaft unverzichtbar geworden ist. Seinen Vertrag bei den Löwen hat er erst kürzlich vorzeitig bis 2020 verlängert. Um mit ihm über unsere Heimat und seinen Verein zu sprechen, haben wir ihn vor kurzem in die PSD Bank eingeladen.

PSD: Patrick, du bist in der Region aufgewachsen. Wo hast du deine Kindheit und Jugend verbracht und wie hast du dann schließlich zum Handball gefunden?

Patrick Groetzki: Geboren wurde ich in Pforzheim und aufgewachsen bin ich in Birkenfeld. Zum Handball bin ich fast „gezwungenermaßen“gekommen, da meine Eltern, ebenso wie Tanten und Onkel meinerseits Handball spielten. Ich bin also quasi in der Halle groß geworden.

PSD: Was schätzt du besonders an unserer Region? Welche Städte bei uns in der Gegend magst du und warum?PatrickGroetzki_AL40193

Patrick Groetzki: An unserer Region schätze ich besonders das gute Klima und die warmen Temperaturen, die Vielfalt zwischen Ländlichkeit und Stadtleben, gepaart mit den kurzen Wegen wie zum Bodensee oder in die Berge. Besonders gut gefällt mir mein Wohnort Heidelberg, da mir das Altstadt-Flair sehr gefällt. Man spürt hier das Treiben der Menschen und auf der anderen Seite sind die Orte, an die man sich auch in Ruhe zurückziehen kann, nicht weit.

PSD: Gibt es in unserer Region einen Ort, den du noch unbedingt besuchen willst, aber bis jetzt nie geschafft hast?

Patrick Groetzki: Da kann ich voller Stolz sagen, dass ich schon sehr viel gesehen habe. Sollte es außergewöhnliche Tipps geben, nur her damit.

PSD: Du bist auch öfter mal außerhalb Deutschlands unterwegs. Was vermisst du in dieser Zeit am meisten?

Patrick Groetzki: Am meisten vermisse ich in dieser Zeit meine Freundin, meine Familie und die Personen, die mir nahe stehen, aber auch das eigene Bett. An alles andere kann man sich sehr gut gewöhnen. Ich denke, ich bin da nicht schwer zufrieden zu stellen.

PSD: Erinnerst du dich an ein Spiel, bei dem der Heimvorteil ausschlaggebend für euren Sieg und die Atmosphäre in der SAP Arena besonders toll gewesen war?

Patrick Groetzki: Sehr gut kann ich mich an das Hinspiel im Champions-League Viertelfinale 2014 erinnern, als wir Barcelona in der ausverkauften SAP Arena mit 38:31 besiegten und uns die Halle in jedem Angriff förmlich nach vorne getrieben hat. Dieses Gefühl, das man in solchen Momenten auf dem Feld spürt, ist schwierig zu beschreiben. Man muss das einfach live erleben.

PSD: Was zeichnet deiner Meinung nach die Rhein-Neckar Löwen aus? Was macht sie so besonders und erfolgreich?

Patrick Groetzki: Mittlerweile zeichnet unsere Mannschaft vor allem aus, dass viele Spieler bereits über mehrere Jahre hinweg zusammen spielen. Dadurch sind viele Abläufe während eines Spiels automatisiert. Das hilft natürlich vor allem in schwierigen Situationen, in denen ein Spiel einmal nicht so gut läuft. Außerdem haben wir eine unglaublich gute Atmosphäre innerhalb der Mannschaft, aber auch im ganzen Verein, was es jedem Einzelnen einfacher macht, alles aus sich heraus zu holen.

PSD: Vielen Dank, Patrick!

vorheriger Artikelnächster Artikel