Bauen & Wohnen

Im Förderdschungel den Überblick behalten

Die Zahl der Förderprogramme für die energetische Gebäudesanierung steigt seit Jahren. Inzwischen gibt es mehr als 3.350 Zuschussprogramme – doch die Vielzahl an Möglichkeiten macht es für Eigentümer nicht gerade einfach, den Überblick zu behalten. Hausbesitzern und angehenden Bauherren, die Orientierung im Förderdschungel suchen, empfiehlt sich zunächst einmal der Besuch bei ihrer PSD Bank. „Wir kennen die wichtigsten Förderungen für Ihr individuelles Vorhaben“, versichert unser Baufinanzierungsexperte Frank Pitz.

So bieten wir Ihnen die Förderprogramme 151, 152, 153 und 159 der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) an, die Sie mit zinsgünstigen Darlehen oder direkten Zuschüssen unterstützt. Wer sein Eigentum zum Beispiel nach den Energieeffizienzkriterien der KfW baut oder saniert, hat die Möglichkeit, zusätzlich zu der Förderung aus dem Wohneigentumsprogramm ein Darlehen in Höhe von bis zu 100.000 Euro je Wohneinheit oder direkte ­Zuschüsse zu erhalten. Gefördert werden alle energetischen Sanierungsmaßnahmen (wie Dämmung, Heizungserneuerung, Fensteraustausch, Lüftungseinbau) für Gebäude mit Bauantrag/Bauanzeige bis zum 31.01.2002. Grundsätzlich gilt: Je besser die Energiebilanz nach der Sanierung ausfällt, umso höher ist der Tilgungszuschuss. So beträgt ­dieser beim KfW-Effizienzhaus 55, das die höchste Energieeffizienz aufweist, 27,5 % des Darlehensbetrags (bis zu 27.500 Euro) für jede Wohn­einheit. Für ein KfW-Effizienzhaus 115 beträgt der Tilgungszuschuss noch 12,5 % (bis zu 12.500 Euro) für jede Wohneinheit. „Wenn die ­Voraussetzungen erfüllt sind, lassen wir die Förderprogramme der KfW natürlich in Ihre Baufinanzierung mit einfließen. So sparen Sie bares Geld“, erklärt Pitz.

Weitere Informationen erhalten Sie hier…

vorheriger Artikelnächster Artikel