Sonstiges

Banking-Angebote greifbar machen!

Michael Wurtz, Bereichsleiter Vertrieb, zum Konzept unserer neuen Erlebnisfiliale in Speyer.

PSD: In Speyer präsentiert sich die PSD Bank ­neuerdings mit einer Erlebnisfiliale. Was verbirgt sich hinter diesem für eine Bank überraschenden Namen?

Michael Wurtz: Ausprobieren, staunen, informieren und wohlfühlen: In unserer neuen Erlebnisfiliale laden wir zum Verweilen und Entdecken ein und machen ­digitale Banking-Angebote, wie z. B. unsere leistungs­fähige Banking-App, in modernem Ambiente greifbar und erlebbar. Nicht die Beratung oder der Produktverkauf stehen hier im Vordergrund, sondern die Kommunikation und der spielerische Kontakt mit interaktivem Banking. Darüber hinaus bieten wir auf einem digitalen Marktplatz zusätzliche Mehrwerte. Ob Veranstaltungs- und Genießertipps oder Sparvorteile bei Eintrittskarten – es warten viele regionale Highlights auf die Besucher.

PSD: Bankgeschäfte werden immer häufiger am Computer, Tablet oder Smartphone erledigt. ­Warum investiert die PSD Bank in Speyer in eine neue Geschäftsstelle?

Michael Wurtz: Es ist uns sehr wichtig, dass auch in der digitalen Welt immer ein Platz für persönliche Gespräche bleibt, und so entstand die Idee, in der Speyerer ­Geschäftsstelle ­einen Erlebnisort zu schaffen, der unsere familiäre Art mit der Faszination moderner technischer Innovationen vereint. Wir möchten, dass sich Kunden wie auch ­Interessierte gerne bei uns aufhalten und dass sie spüren, wie eng wir mit der Region verbunden sind. Denn Speyer gehört einfach zur PSD Bank und die PSD Bank zu Speyer. Deshalb investieren wir aus Überzeugung in die Region und damit auch in unsere rund 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die in Speyer vor Ort sind.

PSD: Die Erlebnisfiliale gliedert sich in einen offenen Kundenbereich und in Beratungsräume, die fast Wohnzimmercharakter haben. Was ist der Hintergrund für diese Konzeption?

Michael Wurtz: Im Prinzip haben wir sogar drei Bereiche: die offene Kommunikationszone mit dem Aktionstisch im Zentrum, die Kurzberatungszone mit dem Diskretionsbereich und die Beratungszone im Obergeschoss. Da wir mit ­unserem mobilen Außendienst schon immer im Wohnzimmer der Kunden Beratungen durchgeführt ­haben, wollten wir auch in unseren Räumlichkeiten eine ­ähnliche Atmosphäre schaffen. Trotzdem haben wir es geschafft, modernste Technik quasi unsichtbar zu ­implementieren.

PSD: Die Ausstattung der Beratungsräume orientiert sich an den Themenfeldern Historie und Genuss. Warum haben Sie gerade diese inhaltlichen Schwerpunkte gewählt?

Michael Wurtz: Auch hierbei spielte das klare Bekenntnis zur Region ­eine entscheidende Rolle. Wir leben und arbeiten in der Region, unsere Mitarbeiter sprechen pfälzisch und ­badisch, das macht unsere Bank so sympathisch. Speyer gilt als eine der ältesten Städte Deutschlands und somit eine Stadt mit bewegender Geschichte. Und die Region um Speyer, die Pfalz, ist stark geprägt vom Weinanbau. Diese Themen also in die Gestaltung der Räume ­aufzunehmen lag sehr nah.

PSD: Das Thema Genuss soll zukünftig in Ihrer ­Erlebnisfiliale noch eine größere Rolle spielen. Können Sie schon verraten, welche Aktivitäten ab wann geplant sind?

Michael Wurtz: Nun, allzu viel möchte ich an dieser ­Stelle nicht verraten, da wir hier noch mitten in der ­Konzeptionsphase sind. Der Grundgedanke ist aber, auf interessante Veranstaltungen der Region zu diesem Thema aufmerksam zu machen oder gar in unseren Räumen durchzuführen. Es gibt gerade in der Pfalz sehr viele Feinkost- und ­Getränkemanufakturen, vom Bonbonmacher über den Chocolatier bis hin zum ­Kaffeeröster, denen wir künftig eine Plattform bieten wollen.

 

vorheriger Artikelnächster Artikel